Fakten zu GTA

Grand Theft Auto ist eines der erfolgreichsten Franchises der Videospielegeschichte. Alleine GTA V hat sich inzwischen über 50 Mio mal verkauft. Hier mal eine handvoll interessante Fakten zur Reihe – ohne Rücksicht auf Spoiler!

Allgemeine Fakten zu GTA

  • Vor GTA kamen die Lemminge

Das erste GTA-Spiel wurde von DMA Design entwickelt, die später in Rocktar North umbenannt wurden. DMA bedeutete nichts aber wurde als Direct Mind Access oder Doesn‘t Mean Anything interpretiert.
Der erste große Erfolg von DMA Design war das Puzzle-Spiel Lemmings. Das Spiel besass auch schon ziemlich viele Splatter-Effekte, denn die Lemminge wurde zerquetscht, latschten ungerührt in Lavaströme, fielen von hohen Treppen oder wurden durch andere fiese Methoden ins Jehnseits befördert.

Lemmings-BoxScan

  • Die GTA-Spiele werden in 3 Universen eingeteilt

Das erste Universum ist das 2D-Universum, da es sich bei GTA und GTA 2 um Spiele in einer Welt handelt die von oben gezeigt wird und daher nach einer 2D-Welt aussieht obwohl das Spiel bereits 3D Modelle für Gebäude besitzt. Mit GTA III wurde das 3D-Universum eingeführt, da die Welt erstmals in einer 3D-Umgebung dargestellt wurde. Mit GTA IV wurde ein neues HD-Unversum eingeführt, da GTA IV über eine neue Engine verfügt die eine deutlich bessere Grafik besitzt.

  • Nur ein einziger Teil spielt nicht in den USA

GTA London 1969 und GTA London 1961, die Erweiterungen zu GTA sind die einzigen Teile der Reihe, die nicht in den USA spielen.
Die Spieler konnten in GTA London 1960 und GTA London 1961 das namensgebende London unsicher machen. In GTA 2 spielt die Handlung in Anywhere City, was natürlich auch eine Stadt in den USA sein könnte aber eben nicht sein muss.

  • Es gibt Hauptspiele und Nebenspiele

Das erste GTA bekam zwei Erweiterungen mit dem Titel GTA London 1969 und dessen Erweiterung GTA London 1961. Beide Spiele setzen ein Original von GTA voraus um gespielt werden zu können.
GTA III und GTA Vice City bekamen jeweils eine Vorgeschichte mit dem Titel Grand Theft Auto: Liberty City Stories und Grand Theft Auto: Vice City Stories.
GTA IV bekam zwei Erweiterungen mit dem Titel The Lost and Damned und The Ballad of Gay Tony, deren Handlung zur selben Zeit spielt. Bei allen drei Spielen gibt es die selbe Mission, die dann aus der Sicht des jeweiligen Protagonisten erzählt wird.

Daneben gibt es noch GTA: Advanced, das zum 3D-Universum gezählt wird aber spielerisch eigentlich zum 2D-Universum gehört.
GTA: Chinatown Wars ist ein mobiles Spiel das zum HD-Universum gezählt wird und grafisch eine Mischung aus dem 2D- und 3D-Universum darstellt.

  • Die Timeline der Veröffentlichungen
Die Timeline der GTA-Spiele

Die Timeline der GTA-Spiele – Bild: Bernard Janiga

 

  • Am Anfang gab es nur Autos

Vor GTA III konnten die Spieler nur Autos fahren. In GTA III wurden Boote und ein Flugzeug eingeführt und in GTA Vice City wurden noch Motorräder eingeführt. In GTA San Andreas auch Fahrräder. Der Grund hierfür lag darin das es technisch nur schwer möglich war andere Fahrzeuge in GTA III zu realisieren. Laut der Anleitung waren Motorräder in Liberty City schlicht verboten.

  • Es gibt keine Kinder in GTA

Es ist schon auffällig das eigentlich keine Kinder in den GTA-Spielen vorkommen. Was aber auch nicht verwunderlich ist, da Spieler nicht selten Amok laufen und bei Kindern hört der Spaß bekanntlich auf.
Die Betaversion von GTA III enthielt allerdings noch Kinder. Sie wurden aus dem Spiel entfernt um den Kritikern von vornherein Wind aus den Segeln zu nehmen da man befürchtete GTA III würde als „Kinder-Killer-Simulator“ bezeichnet werden.
Es gibt jedoch mindestens ein Kind in der Reihe. In Spiel Vice City Stories kommt das Baby Mary-Beth Williams vor. Der Spieler tötet im Verlauf der Handlung die Eltern von Mary-Beth.

Mary-Beth Williams in Vice City Stories

Mary-Beth Williams in Vice City Stories

  • Jedes der Hauptspiele, seit GTA III, wurde verschoben

Seit GTA III erschienen sämtliche Hauptspiele mit Verspätung. GTA III wurde um drei Wochen verschoben, da man nach dem 11. September 2001 ein paar Anspielungen auf New York aus dem Spiel entfernte. Vice City wurde um eine Woche verschoben um sicher zu stellen das man genügend Kopien besaß um den Markt bedienen zu können. San Andreas wurde ebenfalls um eine Woche verschoben, die Verschiebung wurde jedoch nicht begründet. GTA IV wurde vom Oktober 2007 auf den April 2008 verschoben um das Spiel zu polieren, was ja sicherlich nicht geschadet hat. GTA V wurde aus dem selben Grund vom zweiten Quartal 2013 in den September verschoben. Die PC Version wurde sogar vom September 2014 auf den 27. Januar 2015 und dann noch einmal auf den 24. März 2015 und erschien dann, nach einer weiteren Verschiebung, am 14. April 2015.

  • Die GTA-Reihe hat sich inzwischen über 200 Mio mal verkauft

GTA V hat sich inzwischen mehr als 53 Mio mal verkauft und ist somit das viert erfolgreichste Spiel überhaupt. Vor GTA V liegen nur Tetris (100 Mio), Wii Sports (83 Mio) und Minecraft (70 Mio). Die gesammte Reihe hat sich insgesammt über 200 Mio verkauft und ist erfolgreicher als z.B. Call of Duty und Die Sims.

  • GTA machte sich über Driver lustig

1999 erschien das Spiel Driver, das ähnlich wie GTA ein Open World Spiel ist, bei dem man eine Stadt erkunden kann. Daher wurde Driver in GTA durch den Kakao gezogen. In GTA III gibt es die Mission Two-Faced Tanner. Der Protagonist von Driver heisst Tanner. In der Einführung zu dieser Mission wird Tanner als „komisch animiert“ und „völlig unbrauchbar ausserhalb eines Autos“ bezeichnet. Dies ist eine Anspielung darauf das die Spielfigur in Driver 2 schlecht zu spielen war, was viel Kritik auf sich zog. Man ging bei GTA III sogar so weit das der Figur die Animationen einer Frau gegeben wurde.

In der Vice City-Mission Autocide ist das Ziel einer Assassination eine Person mit dem Namen Dick Tanner und in San Andreas kann man eine Figur sehen die ein Videospiel spielt und das Spiel mit “This sucks! I mean, how could Refractions mess up so bad? Tanner, you suck ass” kommentiert. Refractions ist eine Anspielung auf die Drive-Entwickler Reflections Interactive.

  • Es gibt nur eine Handvoll Celebrities, die sich selbst sprechen

Fast alle Celebrities in GTA sind Parodien, die auch anders heissen. Der erste Celebrity, der in einem GTA auftrat ist Phil Collins. In Vice City Stories gibt er ein Konzert und singt „In the Air tonight“. Der Spieler muss Collins for Auftragskillern schützen. Wenn man die Mission besteht, erhält man 6.000,-$ und bekommt eine sehr eigentümliche Interpretation im Spiel zu sehen.

  • Rockstar zahlt für schlechte Presse

Um die GTA-Reihe zu bewerben zahlte Rockstar große Mengen für schlechte PR. Der PR-Guru Max Clifford setzte teils völlig abstruse Geschichten über GTA in die britische Presse um GTA in ein schlechtes Licht zu rücken. Dies sorgte dafür das sich politiker aktiv gegen GTA einsetzten, was wiederum dazu führte das GTA im Gespräch blieb und was im Gespräch ist, ist meist auch recht populär. GTA III hat es jedenfalls nicht geschadet, ganz im Gegenteil. Das Spiel verkaufte sich inzwischen über 17 Mio mal.

  • Neue Farbe, neues Glück

In den GTA-Spielen kann man der Polizei entkommen, wenn man sein Auto in einer Filiale von „Pay‘n‘Spray“ umlakieren lässt. Einzig in GTA 2 existiert diese Gruppe nicht, da man dort eine Filiale von „Max Paynt“ aufsuchen muss.

Eine Max Paynt Filiale in GTA 2

Eine Max Paynt Filiale in GTA 2

Dies ist eine Anspielung auf die Videospielreihe Max Payne, die seit dem dritten Teil übrigens von Rockstar Games entwickelt wird.

  • Wasser ist gefährlich

Die Spielfiguren in GTA können erst seit GTA San Andreas schwimmen. In GTA und GTA 2 ist das Wasser sofort tödlich und dient als Absperrung, damit Spieler bestimmte Objekte nicht oder nur schwer erreichen können.
In GTA III und GTA Vice City verliert die Spielfigur Lebenspunkte sobald sie weiter als bis zur Brust im Wasser steht. Im Handbuch zu GTA III wurde das damit begründet das das Wasser um Liberty City herum so giftig wäre, das es für einen Schwimmer tödlich wäre.

  • Jack Thompson gegen Grand Theft Auto

Der Anwalt Jack Thompson bekämpfte GTA und verlor wegen seinem Kampf gegen GTA 2008 seine Zulassung als Anwalt. 2003 versuchte er Rockstar Games mit einer Sammelklage auf Schadensersatz in Höhe von 246 US Dollar zu verklagen. Die Anwälte von Rockstar Games beriefen sich auf das verfassungsmäßige Recht auf freie Meinungsäußerung und siegten vor Gericht.

Jack Thompson hat inzwischen übrigens seine Zulassung als Anwalt verloren.

  • Rockstar Games spielt gerne mit Wörtern

Die Entwickler von Rockstar Games spielen gerne Wortspiele. Eine beliebte Biermarke im GTA Universum ist Pißwasser, eine Anspielung auf die Tatsache das amerikanisches Bier oft als dünn und wässrig wahrgenommen wird. Der Slogan von Pißwasser ist ebenfalls ein bissiges Wortspiel. Der Slogan ist „You‘re in, for a good time!“. Ohne dem Komma würde dieser Satz: „Du wirst eine schöne Zeit haben!“ bedeuten aber durch das Komma wird daraus „Du sitzt für einige Zeit in der Scheisse!“

Dieser Artikel hat noch ein paar Seiten. Weiter gehts auf Seite 2!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.