200 Disketten von Gene Roddenberrys PC gerettet

Gene Roddenberrys Computer - Bild: PCWorld

Star Trek Erfinder Gene Roddenberry schrieb zu Lebzeiten eine Menge und das Meiste davon auf einem Computer eines unbekannten Herstellers. Rund 200 5¼” Disketten hat Roddenberry hinterlassen die nun digitalisiert wurden. Transportiert wurden die Disketten immer nur in kleinen Paketen, die per Hand übergeben wurden, damit möglichst keine Disketten beim Transport verloren gingen.
Das Digitalisieren stellte sich jedoch wesentlich schwieriger heraus als vorerst gedacht, denn der Computer Roddenberrys lief unter CP/M. Zwar war CP/M bis Anfang der 1980er Jahre das meist genutzte Betriebssystem für PC-Anwender aber das Dateisystem für 5¼” Disketten war bei CP/M nicht standardisiert. Die meisten, der Disketten, waren Double Density Disks, mit einem Fassungsvermögen von gerade mal 160KB.

Bild: George Chernilevsky

8″, 5¼” und 3.5″ Disketten – Bild: George Chernilevsky

Hinzu kam das Roddenberrys Computer nicht mehr funktionierte und man die Daten über Umwege retten musste. Die Datenretter Mike Cobb und Jim Wilhelmsen mussten daher das Dateisystem entschlüsseln um die Daten überhaupt retten zu können. Ausserdem waren etwa 30 Disketten bereits stark angeschlagen, da sich magnetische Speichermedien langsam auflösen. Die Datenretter arbeiteten rund 3 Monate daran das Dateisystem zu entschlüsseln um die Daten übertragen zu können. Nach dem Übertragen wurden die Daten von Cobb konvertiert, damit sie in Word lesbar sind.

Laut Cobb konnte man etwa 95% der Daten retten, was einer Summe von 2-3MB entspricht. Dies klingt sehr wenig aber Textdateien waren in den 1980ern sehr klein.
Was sich nun auf Roddenberrys Disks befindet, verlorene Star Trek-Episoden oder eine ganz neue Serie, das dürfen die Datenretter leider nicht verraten.

via PC World

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.