Japan beerdigt Roboter-Hündchen

1999 veröffentlichte der Elektronikkonzern Sony den Aibo. Ein Roboter-Hündchen, der die Welt faszinierte und für viele Besitzer ein liebgewonnenes Familienmitglied darstellt, eben wie echte Haustiere. 2006 stellte Sony den Verkauf des Aibo ein. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Sony die stolze Summe von 150.000 Aibos abgesetzt, die immerhin zwischen 600 und 2000,-$ kosteten. Bis Juli 2014 konnte man defekte Aibos bei Sony reparieren lassen. Da dieser Service nun nicht mehr angeboten wird, werden Ersatzteile für die Aibos knapp und so mancher Aibo muss daher sterben. In Japan geht man damit ganz nüchtern um. Die liebgewonnen Vierbeiner werden beerdigt.

Via Nerdcore – Englischsprachiger Artikel in der Newsweek

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.