Fakten zu The Witcher 2 – Assassins of Kings

Witcher 2 Logo

Nachdem wir im vorigen Teil dieser Artikelreihe einen blick auf das erste Witcher-Spiel geworfen haben, werfen wir nun einen Blick auf The Witcher 2 - Assassins of Kings, das 2011 erschienen ist.

Das Spiel wäre beinahe nicht entwickelt worden

Wie wir bereits in den Fakten zu Witcher 1 erklärten, sollte vor Witcher 2 eine Konsolenversion von Witcher 1 entwickelt werden. CD Projekt investierte hierzu mehrere Millionen Euro in das Projekt. Allerdings kam es zu Problemen zwischen CD Projekt und Widescreen Games, die die Konsolenversion entwickelten. Notgedrungen stellte man das Projekt ein, obwohl man mehrere Millionen Euro investiert hatte. Publisher Atari forderte darauf hin seine Investitionen zurück. Da CD Projekt zur selben Zeit den Spielevertrieb GOG gründete und es 2008 zur Weltwirtschaftskriese kam, war die finanzielle Lage angespannt und ein Jahr lang hatte man Probleme die Rechnungen zu begleichen. CD Projekt CEO Marcin Iwinski hatte sich bereits darauf eingestellt CD Projekt neu zu starten aber glücklicherweise konnte dies abgewendet werden, denn das Projekt wurde durch großzügige Investoren an der Polnischen Börse gerettet.[18]

Die Engine wurde für das Spiel geschrieben

The Witcher wurde mit Biowares Aurora Engine entwickelt. Nach den Erfahrungen mit dieser Engine und nachdem verschiedene Möglichkeiten in Betracht gezogen worden waren, entschieden sich die Entwickler eine eigene Engine zu entwickeln, die direkt auf die Bedürfe und die kreative Freiheit der Entwickler zugeschnitten war. Die nun REDengine genannte Engine war von vornherein als modulare Engine geplant, so das man damit nicht nur Rollenspiele, sondern auch andere Spiele damit entwickeln kann.[3]
Außerdem wurde die Engine mit dem Hintergedanken auf Konsolenversionen von Witcher 2, entwickelt. Dadurch wurde es einfacher das Spiel auf die Konsole zu portieren.
Um die Entwicklungszeit zu verkürzen wurde nur entwickelt was man auch entwickeln musste. Wenn es eine Technologie gab, die den Anforderungen der Entwickler entsprach, wurde sie verwendet anstatt eine eigene Technologie zu entwickeln. Die REDengine verwendet daher Havok für Physics, Scaleform GFx für die UI und FMOD für den Ton.
Damit die Entwicklung des Spiels beginnen konnte, musste erst ein Grundgerüst entwickelt werden und als dies nutzbar war, wurden die Engine und das Spiel gleichzeitig entwickelt. Dies ermöglichte es den Entwicklern die Engine an das Spiel anzupassen und Tools zu entwickeln, mit denen man das Spiel besser entwickeln konnte.[11]
Trotzdem dauerte die Entwicklung nur 3,5 Jahre lang. Die Entwicklung des Vorgängers hatte noch fünf Jahre gedauert.[20]
https://www.youtube.com/watch?v=o0KVrwqPNkU

 

Als das Spiel erschien, gab es keine Hardware die Leistungsfähig genug war

Zwar lässt sich Witcher 2 auch mit recht günstigen Grafikkarten spielen aber mit der höchsten Grafikeinstellung ist das Spiel auch heute noch sehr schön anzuschauen. Als Witcher 2 erschien, gab es keine einzige Grafikkarte auf dem Markt, die es ermöglichte das Spiel auf der Grafikeinstellung Ultra in einer Auflösung von 720p und einer Framrate von 60 Frames pro Sekunde zu spielen. Inzwischen haben Grafikkarten zwar genügend Leistung um das Spiel auf Ultra und in einer höheren Auflösung darzustellen aber Witcher 2 ist immer noch ein sehr Leistungshungriges Spiel das auch entsprechend leistungsfähige Hardware vorraussetzt, wenn man es denn mit den höchsten Grafikeinstellungen spielen will.
Bei der XBox 360 Version musste man die Grafik deutlich herunter schrauben, da die Leistung der XBox 360-Hardware und der verfügbare Speicher begrenzt ist. So mussten z.B. viele Effekte neu entwickelt werden und manche Effekte mussten stark vereinfacht werden. Trotzdem sind die Entwickler stolz darauf das diese Version der PC Version relativ nahe kommt.[11]

Warum es keine PS3-Version gibt

Zu Beginn der Entwicklung wollte man auch eine PS3-Version entwickeln. Allerdings fand man das sich dass Spiel besser auf die XBox 360 portieren ließ und das die Technologie hinter dem Spiel besser für die XBox 360 geeignet wäre als für die PS3. Außerdem hätte eine PS3-Version bedeutet dass man das Entwicklerteam hätte spalten müssen und das wollte man schlichtweg nicht, denn dies hätte dazu geführt das sich die Entwicklungszeit deutlich verlängert hätte um die Qualität zu erreichen, die man bei der XBox 360-Version anstrebte. Hinzu kam das die XBox 360, ebenso wie Windows, Microsofts DirectX-Grafikschnittstelle nutzt, was die Portierung deutlich vereinfachte.[11]

 

Die Enhanced und XBox 360-Version

Die enhanced Edition ersetzt die normale Retail Version der PC-Version. Die XBox 360 Version kam direkt als Enhanced Edition heraus.
Die Unterschiede zwischen der PC-Retail und der Enhanced Edition sind:

  • Der Dark Modus
  • Ein auswählbarer extremer Schwierigkeitsgrad
  • Ein Arena Modus, bei dem Spieler gegen unendliche Wellen von Gegnern kämpfen
  • Alle DLCs des Spiels
  • Neue Orte und neue Abenteuer, die zusammen mehr als 4 Stunden dauern, sowie 3 neue Charktäre
  • Ein neues Ziel-System
  • Eine bessere Kamera
  • Eine bessere Steuerung

Das Spiel wurde für die XBox One X angepasst

CD Projekt RED passte das Spiel für die XBox One X an. Diese Version bietet ein paar Verbesserungen gegenüber der XBox 360-Version. Sie läuft mit einer Auflösung von 3840 x 2016 Pixeln, also fast 4K. Sie besitzt außerdem verbesserte Schatteneffekte, verbessertes Texture Filtering und eine verbesserte Gemoetrie. Die Framerate wurde auf 30 FPS festgelegt.[13]

 

Die Entwicklungkosten waren hoch

Aufgrund der Entwicklungsgeschichte von Witcher 2 ist es kein Wunder das die Entwicklung nicht ganz billig war. Insgesammt lagen die Entwicklungskosten von Witcher 2 bei rund 8,3 Mio Euro. Dies klingt für ein derartiges Spiel an sich erstmal gar nicht so viel, wenn man aber bedenkt das dies das zweite Projekt eines kleines Studios war, waren diese 8,3 Mio Euro durchaus eine stolze Summe.[5]

Die PC-Version ist zum Modden gedacht

CD Projekt RED veröffentlichte am 13. Mai 2013 REDKit. Dies ist ein Modding-Tool mit dem sich neue Quests, NPCs und Länder entwickeln lassen. Das Spiel selbst wurde per Update um einen Mod-Manager erweitert um die Mods zu verwalten.[12]
CD Projekt RED bietet ein Wiki zu REDKit an, auf der man sich REDKit auch herunterladen kann: https://redkitwiki.cdprojektred.com/Welcome+to+the+REDkit+Wiki

Auch Witcher 2 bietet viel Bonusmaterial[7]:

  • Das Handbuch
  • 19 Hintergrundbilder
  • Ein Game Guide
  • Ein Artbook (232 Seiten)
  • Soundtrack in MP3 und FLAC
  • 14 Bonusvideos (46 min)
  • 6 Making Of Videos (48 min)
  • 14 Avatare
  • 41 HQ artworks
  • Triss Playboy Bilder
  • Ein Comic (50 Seiten)
  • Eine Karte des nördlichen Königreichs
  • 7 Papercraft Figuren
  • Ein Pamphlet und Briefumschlag
  • REDkit modding tools

Die PC-Version wurde mit und ohne Kopierschutz veröffentlicht

CD Projekt vertreibt seine Spiele auf der eigenen Vertriebsplattform GOG, bei der sämtliche Spiele ohne Kopierschutz angeboten werden. Auch Witcher 2 erschien auf GOG komplett ohne Kopierschutz. Die Retail-Version und die Steam-Version wurde jedoch mit dem umstrittenen Kopierschutz SecuRom ausgeliefert. Allerdings war es möglich unendlich viele Installationen vorzunehmen und das Spiel durfte gleichzeit auf fünf PCs installiert sein. Mit der Enhanced Edition wurde der Kopierschutz entfernt.[8]

Der Kopierschutz war Grund für eine Klage

Die Retail-Version der PC-Version von Witcher 2 wurde von Namco Bandai vertrieben. Namco Bandai verklagte CD Projekt 2011 wegen Vertragsbruch, da CD Projekt den Kopierschutz per Update entfernte und die Vetriebsrechte an der XBox 360-Version an den Publisher THQ vergeben wurden. CD Projekt CEO Adam Kicinski sagte darauf hin das man versucht hätte den Konflikt friedlich zu lösen, was nicht gelungen wäre.[16]

Die gecrakte Retail-Version ist zwar spielbar aber

Für Spieler einer gecrackten Version von Witcher 2, haben sich die Entwickler eine fiese Gemeinheit ausgedacht:

 

Die Version mit Kopierschutz wurde öfter Raubkopiert

Die kopierschutzfreie Version von Witcher 2 wurde seltener Raubkopiert als die kopiergeschützte Version des Spiels. Obwohl die kopierschutzfreie Version viel leichter zu nutzen wäre, weil kein Kopierschutz geknackt werden muss, wurde auf Torrent-Seiten üblicherweise die gecrackte Retail-Version verbreitet. Insgesamt sollen sich 4 Millionen Spieler die gecrackte heruntergeladen haben. Laut Marcin Iwiński, Mitgründer von CD Projekt, liegt das schlicht daran das es sich für Warez-Gruppen nicht lohnt die kopierschutzfreie Version zu verbreiten, weil man dann nicht damit angeben kann das man es geschafft hat das Spiel zu Cracken.[15]

CD Projekt klagte verklagte einen angeglichen Raubkopierer und verlor

Zwar verzichtet CD Projekt auf einen Kopierschutz bei seinen Spielen. Auf Raubkopierer und Filesharer ist man dennoch schlecht zu sprechen. Im Jahr 2014 verklagte CD Projekt einen vermeintlichen Filesharer und hatte im Vorfeld über einen Dienstleister die IP eines vermeintlichen Filesharers ermitteln lassen. Der Fall sollte vor dem Landgericht Leipzig verhandelt werden. Dazu kam es jedoch nicht. Das Landgericht Leipzig wies die Klage ab, da es begründete Zweifel an der Schuld des Beklagten gab. Laut Aussage des Sohnes, kennt sich der Beklagte nicht mit Computern aus und spielt nur Solitair und um Witcher 2 zu spielen war der PC des Beklagten ohnehin zu Schwachbrüstig.[17]

Der Speicherstand aus Witcher lässt sich importieren

Spieler, die Witcher 1 gespielt haben, können bei der PC-Version den Speicherstand importieren. Wenn man den Speicherstand importiert werden Gegenstände, Schwerter und ein Teil des Vermögens (Orens), von diesem Speicherstand importiert und in Witcher 2 ändern sich einige Dialoge, sowie ein paar kleine Ereignisse.[10]

Der Speicherstand befindet sich bei Windows üblicherweise in folgendem Pfad:

  • C:\Users\[username]\Documents\The Witcher\saves

Der Linux Kernel wurde für Witcher 2 angepasst

Die Linux-Version von Witcher 2 wurde mit der Wrapper-Schicht eOn realisiert. Dabei wird keine übliche Portierung des Quellcodes vorgenommen, sondern eine Zwischenschicht wandelt die Windows-Aufrufe in native System-Aufrufe um. Dies führte direkt bei der Veröffentlichung zu vielen Problemen und zu einem Leistungsverlust. Spieler mit AMD-Grafikkarten konnten das Spiel Anfangs gar nicht unter Linux spielen. Dies war aber nicht das einzigen Problem mit der Linux-Version. AMD begann recht zügig damit ihre Treiber anzupassen. Linus Torvalds, der den Linux Kernel entwickelte und bis heute verwaltet, schaltete sich ein denn der Kernel hatte offensichtlich einen Fehler, der zu Problemen führte. Torvalds veröffentlichte bei Github eine Nachricht dass eine Funktion in der 64bit Version des Linux-Kernels wohl einen Fehler hätte und er würde eine Fehlerbehebung schreiben.[19]

Triss Merigold war im Playboy

In der Ausgabe vom Mai 2011, der polnischen Ausgabe des Playboy, befindet sich eine Bilderserie von Triss Merigold. Triss ist sogar das Covergirl dieser Ausgabe. Die Bilder aus dieser Serie sind übrigens Teil des Bonusmaterial des Spiels.

Playboy mit Triss

Jeder Trank hat einen negativen Effekt

Die Tränke, die Geralt trinkt um bestimmte Fähigkeiten zu erhalten oder andere zu stärken, haben fast immer Nachteile. Ein Trank, mit dem Geralt im Dunkeln sehen kann, führt bei hellem Licht zu starken Nebenwirkungen. Ein Trank der Lebenspunkte gibt, zieht Manapunkte ab usw.[4]
Im Gegensatz zu anderen Rollenspielen funktionieren die Tränke in Witcher 2 auch anders. Sie geben dem Spieler einen Boni. Der Schwalbe-Trank füllt den Energiebalken des Spielers nicht auf, so wie ein vergleichbarer Trank dies in einem anderen Rollenspiel machen würde, sondern erhöht die Regeneration des Energiebalkens.

Zwischensequenzen haben Spielfilmlänge

Im Spiel gibt es insgesammt 256 Zwischensequenzen, die eine Länge von rund 150 Minuten haben. Im Vorgänger hatten die Zwischensequenzen eine Spieldauer von rund 53 Minuten.[14]

Der Spieler hat einen Einfluss auf die Handlung

Am Ende des ersten Kapitels kann sich der Spieler dafür entscheiden Vernon Roche zu helfen oder dem Elfen Iorveth. Dies ist die größte Entscheidung, die der Spieler im Spiel treffen muss. Zwar führen beide Entscheidungen zum selben dritten Kapitel des Spiels und in beiden Fällen reist Geralt im zweiten Kapitel an den selben Ort aber das zweite Kapitel hat eine jeweils andere Handlung, je nachdem wie sich der Spieler entscheidet.[8]
Dies ist nur eine der Entscheidungen die der Spieler treffen kann und die einen Einfluss auf die Handlung haben, da im Verlauf des Spiels mehrmals Entscheidungen vom Spieler getroffen werden, mit denen der Spieler mal mehr und mal weniger stark Einfluss auf die Handlung nimmt.[9]

Die Entscheidungen des Spielers ergeben verschiedene Enden

Das Spiel besitzt insgesammt 16 verschiedene Enden, die sich durch die Kombination der Entscheidungen des Spielers ergeben.[14]

Der tote Assassine

Witcher 2 hat eine ganze Reihe lustiger Easter Eggs zu bieten. Mit einem Easter Egg macht sich das Spiel über den Protagonisten einer anderen Reihe lustig. In der Burg, während Geralt sich zur Balista vorkämpft, gibt es einen kaputten Heuwagen, in dem sich ein toter Assassine aus Assassin’s Creed befindet. Der hat offensichtlich den Fall aus großer Höhe nicht überlebt. Über dem Heuwagen kann man sogar einen Steg sehen, von dem der Assassine wohl gesprungen ist. Geralt kommentiert das auch noch süffisant mit „Hmm, guess they'll never learn.“[1]

 

Geralt kann sich tätowieren lassen

(Vorsicht Spoiler!) Wenn der Spieler die Quest „Verkatert“ spielt, die der Spieler im Lager von Roche beginnt, bekommt er eine Tätowierung am Hals. Der Spieler kann sich nun entscheiden oder er die Tätowierung behält oder ob er sie entfernen lässt.
Wenn ein Speicherstand in Witcher 3 Wild Hunt impotiert wird, in dem Geralt die Tätowierung besitzt, besitzt er auch in Witcher 3 diese Tätowierung.

 

Die Australische Version ist zensiert

Damit das Spiel in Australien überhaupt erscheinen konnte, musste das Spiel zensiert werden. Um die Freigabe MA15+ zu erhalten, die in etwa der deutsche Freigabe „Keine Jugendfreigabe“ entspricht, musste Sex als Belohnung entfernt werden. Die entsprechende Quest befindet sich zwar weiterhin in der Australischen Version, Geralt wird nur nach Erfüllung der selbigen nicht mehr mit einer flotten Nummer belohnt, da er automatisch ablehnt.[2]

Polen ist sehr stolz auf The Witcher 2

Der 14. Premierminister Donald Tusk überreichte dem 44th Presidenten der USA, Barack Obama, bei einem Staatsbesuch im Jahr 2011, eine Kopie von Witcher 2. Bei einem Staatsbesuch im Jahr 2014 sprach Barack Obama über dieses Geschenk und sagte das es zeigen würde das Polen einen Platz in der modernen globalisierten Wirtschaft verdient hätte.

 

Die Musik

Der Soundtrack wurde von den Musikern Adam Skorupa und Krzysztof Wierzynkiewicz komponiert. Er enhtält 23 Lieder und ist 73 Minuten und 1 Sekunde lang. Der Soundtrack wurde mit dem Spiel veröffentlicht.[6]

 

Quellen zu diesem Artikel:

[1] http://whatculture.com/gaming/12-mind-blowing-facts-you-didnt-know-about-the-witcher?page=6
[2] http://www.escapistmagazine.com/news/view/109795-The-Witcher-2-Sexed-Down-for-Australia
[3] https://www.dsogaming.com/news/cd-projekt-red-on-why-the-witcher-series-was-not-created-with-cryengine-or-unreal-engine/
[4] https://www.rockpapershotgun.com/2011/04/29/witcher-2-preview/
[5] https://www.dsogaming.com/news/the-witcher-2-cost-1036-million-the-witcher-3-and-cyberpunk-2077-will-cost-282-million-in-h1-2013/
[6] http://witcher.wikia.com/wiki/The_Witcher_2_soundtrack
[7] https://www.gog.com/game/the_witcher_2
[8] https://en.wikipedia.org/wiki/The_Witcher_2:_Assassins_of_Kings
[9] http://witcher.wikia.com/wiki/The_Witcher_2_decision_checklist
[10] http://witcher.wikia.com/wiki/Saved_game_import
[11] https://www.eurogamer.net/articles/digitalfoundry-the-making-of-the-witcher-2
[12] https://www.pcgamer.com/the-witcher-2s-redkit-mod-tools-now-officially-released/
[13] https://www.forbes.com/sites/kevinmurnane/2018/03/10/the-xbox-one-x-enhanced-version-of-witcher-2-is-a-showcase-game/#282e5a773343
[14] http://de.ign.com/the-witcher-2-assassins-of-kings-xbox-360/72576/news/the-witcher-2-16-enden-150-minuten-cutscenes
[15] https://www.cinemablend.com/games/Witcher-2-DRM-Free-Version-Was-Pirated-Less-Than-SecuROM-Version-42699.html
[16] http://www.gamona.de/games/the-witcher-2-assassins-of-kings,namco-bandai-verklagt-cd-projekt-wegen-drm-entfernung-und:news,1958147.html
[17] http://www.pcgames.de/The-Witcher-2-Assassins-of-Kings-Spiel-38487/News/PC-zu-alt-Filesharing-Klage-von-CD-Projekt-Red-abgewiesen-1156377/
[18] http://www.escapistmagazine.com/news/view/129462-The-Witcher-2-Was-Almost-Never-Developed
[19] http://news.softpedia.com/news/Linus-Torvalds-to-Patch-the-Kernel-for-a-Witcher-2-Problem-471046.shtml
[20] https://www.mcvuk.com/development/the-wild-road-to-the-witcher-3

Zur Witcher Saga gibt es vier Artikel mit spannenden Fakten:

Fakten zu Andrzej Sapkowskis Witcher-Saga

Fakten zu The Witcher 2 - Assassins of Kings

Fakten zu The Witcher

Fakten zu The Witcher 3 - Wild Hunt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.